Erdgas wechseln

Bei Erdgas handelt es sich um ein Gasgemisch, das ein Naturprodukt ist und so in der chemischen Zusammensetzung teilweise beträchtlich schwankt.

Der Hauptbestandteil von Erdgas ist immer Methan. Ein weiterer Bestandteil ist Schwefelwasserstoff, der durch eine Entschwefelung des Erdgases entfernt wird. Außerdem sind bis zu neun Prozent Kohlenstoffdioxid enthalten, was für die Energiegewinnung allerdings wertlos ist. Erdgas ist ein ungiftiges, brennbares, farb- und in der Regel geruchloses Gas, das leichter ist als Luft.

Erdgas entsteht ähnlich wie Erdöl und wird daher auch oft mit diesem zusammen gewonnen. Es bildete sich vor vielen Millionen Jahren unter Luftabschluss, hoher Temperatur und hohem Druck aus abgestorbenen Kleinstlebewesen.

Auch Erdgas muss in Deutschland - wie auch Erdöl - überwiegend importiert werden, da die eigenen Versorgungsquellen in Norddeutschland nur knapp ein Fünftel des Verbrauchs decken können. Die wichtigsten Erdgaslieferanten sind Russland, Norwegen und Niederlande.

Der Vertrieb an die Endverbraucher erfolgt in Deutschland über ca. 700 Gasversorgungsunternehmen, insbesondere Stadtwerke.

Erdgas wird aber nicht nur zum Heizen verwendet, sondern wird auch als Antrieb für Motoren in PKW immer beliebter.

Erdgas zu Heizzwecken wird in vielen Regionen umgangssprachlich auch Ferngas, weil es über ein Fernleitungsnetzt zum Verbraucher kommt, oder Heizgas genannt.